Faszination Ägypten

Religiöse Reisen in Ägypten

[adsense]

Ist Ägypten unter Urlaubern vor allem für seine langen Sandstrände entlang des Roten Meeres und dessen farbenprächtige Unterwasserwelt bekannt, so hat das Land der Pharaonen mit seiner langen und wechselhaften Geschichte und den Spuren, die die verschiedenen Gesellschaften und Kulturen mit ihren Bauwerken im Land hinterlassen haben auch denjenigen Reisenden viel zu bieten, die auf der Suche nach Zielen für religiöse Reisen sind.

So finden sich nahe der ägyptischen Hauptstadt Kairo die Stadt Memphis, die erste Hauptstadt des sogenannten geeinten Reiches und die Nekropole von Sakkara mit der fast fünftausend Jahre alten Stufenpyramide des Djoser.

Im Zentrum von Kairo hingegen steht mit der unter den Namen Alabastermoschee bekannten Muhammad-Ali-Moschee eines der größten islamischen Bauwerke der Stadt. Von ihrer Lage innerhalb der Zitadelle sind bei klarem Wetter am Rande der Stadt die Pyramiden von Gizeh zu sehen.

Im alten Kairo, auch als das ehemalige Getto der koptischen Bewohner bekannt, sind es die el-Mo’allaka-Kirche und die Ben-Esra-Synagoge, die im Zuge von religiösen Reisen immer wieder besucht werden, denn hier wurden einige der ältesten Handschriften des alten Testamentes gefunden.

Mit dem sogenannten Wadi Natrun, an der Wüstenstraße von Kairo in Richtung Alexandria gelegen, bietet sich für religiöse Reisen durch Ägypten eine weitere Station an. Noch heute bewohnen und bewirtschaften hier Mönchsgemeinschaften koptischer Christen vier Klöster, die zum Zentrum des Mönchstums des frühen Christentums zählen.

Auch auf der östlichen Seite des Roten Meeres warten auf der Halbinsel Sinai Orte mit religiöser Bedeutung und Vergangenheit auf Besucher. Neben Ajun Musa, den sogenannten Mosesquellen und der fruchtbarsten Oase auf der Halbinsel Sinai im Wadi Firan die als Refidimdie gilt, ist es vor allem der Dschebel Musa, der sogenannte Mosesberg, der immer wieder Ziel der Reisen ist. Auf dem über zweitausend Meter hohen Gipfel soll Moses die Tafeln mit den Geboten in Empfang genommen haben und im heutigen Katharinenkloster am Fuß des Berges befindet sich der Überlieferung nach der Ort des brennenden Dornenbusches.