Windsurfen Ägypten

Windsurfen in Ägypten

Das Verreisen gilt als eine der Lieblingsbeschäftigungen der Deutschen. So lässt sich Deutschland schon seit rund 20 Jahren immer auf den ersten Plätzen der Reisenationenen finden. Und warum auch nicht? Die Abwechslung zur Heimat, dem Alltag und dem Büroleben hat schließlich nicht nur eine erholsame, sondern auch eine inspirierende Eigenschaft an sich, da das Kennenlernen fremder Kulturen und Länder das Leben eines Menschen deutlich bereichern kann.

Um nur eines der vielen attraktiven Urlaubsländer zu nennen, kann Ägypten angeführt werden. Schließlich zieht der nordafrikanische Staat jährlich mehrere Millionen Touristen aus aller Welt in die berühmten Urlaubsgebiete wie Hurghada oder Sharm El Sheikh. Denn neben den angenehmen Temperaturen und einer rund 99 prozentigen Wahrscheinlichkeit an Sonnenschein lockt Ägypten mit einer ganzen Palette weiterer Vorzüge.

Da das Faulenzen am Strand oder am Pool zwar durchaus zum Urlaubsalltag dazugehört, sind die unzähligen Strände und Poolbereiche natürlich mit etlichen Liegen und Sonnenstühle ausgestattet. Doch vielen Personen ist das Brutzeln in der Sonne oder das stundenlange Liegen im Schatten auf die Dauer zu eintönig. Für diese Urlauber bietet Ägypten einige Ausgestaltungsmöglichkeiten der Freizeit an. Um nur eine der vielen Freizeitbeschäftigungen aufzuzeigen, sei das Windsurfen erwähnt. Hierbei hat der Urlauber die Möglichkeit, sich das nahezu wellenlose Mittelmeer in klassischer Segel-Manier zu Nutze zu machen. Denn die ägyptische Mittelmeerküste weist einen durchgehend leichten Windgang auf. Somit sind vor allem für alle Anfänger des Windsurfsports optimale Voraussetzungen gegeben.

Doch auch Fortgeschrittene und Profis erfreuen sich an den Surfmöglichkeiten. Besonders angenehm sind zudem die direkten Zugangsmöglichkeiten zum Meer. In anderen Gewässern muss der Sportler die Ausrüstung zunächst mehrere hundert Meter schleppen – In Ägypten liegen Surfschule und Verleih nur wenige Meter vom Meereswasser entfernt, da sie vor Fluten nicht geschützt werden müssen. Außerdem ist das Anziehen eines Neoprenanzuges nicht nötig! Die warmen Wassertemperaturen erlauben auch das Surfen ohne Wärmeschutz. Das Tragen eines T-Shirts ist dennoch sinnvoll: Nur allzu schnell bekommt der Surfer einen Sonnenbrand im Schulter- und Rückenbereich.