Faszination Ägypten

Tell el-Amarna in Ägypten

Tell el-Amarna ist eine der archäologisch bedeutendsten Stätten Ägyptens. Sie beherbergt die ehemalige Residenzstadt Achetaton – der „Horizont des Aton“. Einst Hauptstadt unter Pharao Echnaton, liegen die Überreste der Stadt heute circa 400km südlich von Kairo und 100km nördlich von Assiut, in Mittelägypten.

Pharao Echnaton (1351-1343 v. Chr) gründete die neue Hauptstadt Ägyptens zu Ehren des Sonnengottes Aton in seinem 5. Regierungsjahr. Sie wurde jedoch nicht lange genutzt und bereits im zweiten Regierungsjahr des Tutanchamun (1333-1323 v. Chr.) wieder aufgegeben. In der nachfolgenden Ramessidenzeit wurde Achetaton systematisch zerstört und abgetragen. 

Das Kerngebiet der neuen Hauptstadt Echnatons erstreckte sich entlang des östlichen Nilufers auf einer Fläche von sieben Kilometer Länge. Noch heute sind deutlich die Grundrisse von Verwaltungs-, Sakral- und Wohnbauten zu erkennen.
Als Stadt des Atons nahm der Aton-Kult eine bedeutende Rolle ein, sodass verschiedene Tempelanlagen in Tell el-Amarna gebaut wurden, von denen heute jedoch nur noch Fundamentgräben und Reste von Ziegelkonstruktionen vorhanden sind. Der größte Tempel ist der Per-Iten („Haus des Aton“) der östlich der so genannten Königsallee, der 760m langen Hauptstraße, errichtet wurde. Der Tempel war jedoch noch unvollendet, als die Stadt zu Gunsten von Theben aufgegeben wurde. Weiter südlich der Königsallee befindet sich ein kleinerer Aton-Tempel, dessen Bezirk durch drei Pylone quer geteilt ist. Folgt man der Achse weiter gelangt man schließlich am Rande der Stadt zu zwei Gartenheiligtümern. Ein Pfeilerhof, Wasserbassins, ein heiliger See und Gärten, sind Teil der größeren Anlage. 
Neben den Tempeln nehmen auch die königlichen Paläste in der Stadt einen großen Raum ein. Dazu gehören sowohl der weitläufige offizielle Palast, für Staatsgeschäfte und Empfänge, als auch das „Wohnhaus“ des Königs. Beide Gebäude waren durch eine Brücke miteinander verbunden. In der Nähe der Gebäude lag voraussichtlich auch das Archiv der Stadt, in dem 1887 die berühmten Amarna-Briefe gefunden wurden. Darüber hinaus gab es einen Nordpalast, dessen Funktion unbekannt ist. 
Tell el-Amarna liefert zudem ein bedeutendes Zeugnis über die Wohnverhältnisse der damaligen Zeit. So sind auf dem Gelände einige Wohnsiedlungen zu erkennen. Insbesondere auch große Wohnhäuser der ägyptischen Oberschicht, deren Gräber in den Felsen rund um Amarna angelegt wurden.