Bibliotheca Alexandrina Ägypten

Bibliotheca Alexandrina in Ägypten

Die Bibliotheca Alexandrina in Ägypten ist eine im Jahr 2002 neu eröffnete Bibliothek in der Nähe der historischen Bibliothek der Stadt Alexandria, die im Altertum wahrscheinlich die bedeutendste der Welt war, aber bis etwa zum 7. Jahrhundert nach Christus vollständig zerstört wurde. Die Forschung ist in dieser Hinsicht sehr unsicher, die alexandrinische Bibliothek könnte schon auch schon im 1. Jahrhundert nach Christus einem Brand zum Opfer gefallen sein.

 

Bedeutung der Bibliotheca Alexandrina

Für das Land Ägypten und die gesamte arabische Welt bedeutet die Bibliotheca Alexandrina eine Fortsetzung der bedeutendsten Tradition des Altertums, da möglicherweise die Wissensschätze der historischen Bibliothek in Alexandria alles überragten, was weltweit, zumindest aber im antiken geografischen Raum rund um das Mittelmeer, bekannt war. Ptolemaios I. hatte wahrscheinlich im 3. Jahrhundert vor Christus in Alexandria die Bibliothek gegründet, sie soll rund 700.000 Schriftrollen besessen haben, damit mehr, als die gegenwärtige Bibliotheca Alexandrina an gedruckten Büchern besitzt. Es gibt jedoch aufgrund der Brände und Zerstörungen keine schriftlichen Überlieferungen aus der Zeit selbst, auch keine archäologischen Fundstätten der historischen Bibliothek. Die Forschung stützt sich vornehmlich auf römische und griechische Zeitzeugen zwischen dem 1. und 7. Jahrhundert nach Christus. De facto ist die Bibliotheca Alexandrina damit ein Museum, allerdings eines auf rein informell-geistiger Basis.

 

Anlage der Bibliotheca Alexandrina

Im Umfeld der Bibliothek finden sich Museen, ein Kulturzentrum, Galerien und Forschungsinstitute, ein Planetarium und ein Veranstaltungszentrum. Die Bibliothek selbst verfügt über 2000 Leseplätze und ist damit die größte Bibliothek der Welt, ihre Regalflächen könnten 8 Millionen Bücher aufnehmen. Auch mit dieser Kapazität wäre sie weltweit führend und würde den Rang der historischen Bibliothek wieder einnehmen, sie besitzt aber nicht annähernd so viele Bücher. Im Jahr 2007 zählte man 530.000 Bände, von denen eine halbe Million frei ausgeliehen wurden. Das hängt mit den finanziellen Mitteln des Staates Ägypten zusammen. Die UNESCO hat zwar den Wiederaufbau initiiert und zu einem großen Teil mitfinanziert, aber für eine umfassende Ausstattung wären weit mehr Mittel nötig.
Die Bauweise und Anlage der Bibliotheca Alexandrina ist sehr imposant, ein scheibenförmiges Glasdach neigt sich zum Meer, das Gebäude hat vier unterirdische und sieben oberirdische Stockwerke, der Innenraum bildet Terrassen. Der Lesesaal nimmt die Hälfte des Gebäudes ein, er ist der größte der Welt.