Kom Ombo Tempel Ägypten

Der Kom Ombo Tempel in Ägypten

Für Besucher Ägyptens ist die Tempelanlage Kom Ombo neben den Pyramiden im Norden ein absolutes Muss. Die atemberaubende Kulisse der Tempelanlage bietet vielen Urlaubern eine ideale Fotogrundlage zur Erinnerung an einen unglaublichen Ägyptenurlaub. Am östlichen Nilufer in Oberägypten, auf dem Weg von Luxor nach Assuan, liegt der Tempel von Kom Ombo. Hierbei handelt es sich um einen Doppeltempel. Die Stadt Kom Ombo liegt etwa 3,5 Kilometer nordwestlich der Tempelanlage, zählt knapp 70.000 Einwohner und bildet die Grundlage der oberägyptischen Zuckerproduktion.

Ursprünglich wurde der Tempel in der Zeit der Herrschaft der Ptolemäer, circa 250 Jahre vor Christus, erbaut. Gewidmet wurde er den Gottheiten Sobek und Haroeris. Da es sich hierbei um zwei Gottheiten handelt und um beiden gleichermaßen gerecht zu werden, wurde aus dem einfachen Tempelbauwerk ein Doppeltempel gebaut. Dies war für die damalige Zeit sehr ungewöhnlich. Die südöstliche Seite des Tempels war dem Krokodilgott Sobek gewidmet, während hingegen die linke nordwestliche Seite dem Licht- und Himmelsgott Haroeris gewidmet wurde. Die Besonderheit hierbei besteht darin, dass alle Ausführungen im Bau der Tempelanlage symmetrisch verdoppelt wurden. Für die kunst- sowie bauhistorische Epoche der Ptolemäer gilt dieser Tempel als besonderer Meilenstein und Kunstwerk.

Besonders gut erhalten sind die erhabene Vorhalle sowie der große Säulensaal beider Tempel. Darüber hinaus ist auch das Relief des Doppeltempels noch sehr gut erhalten und bietet spannende Motive für Urlaubsfotos. Aufgrund von gravierenden Naturkatastrophen sind von dem Rest der Tempelanlage lediglich die Grundmauern sowie halbhohe Säulen zu erkennen.
Obwohl der Doppeltempel vielen Katastrophen und Naturgewalten ausgesetzt war, ist er nach wie vor gut erhalten und zieht jährlich mehrere hunderttausend Besucher an. Darüber hinaus bieten viele Reiseveranstalter regelmäßige Ausflüge mit Bussen oder Geländewagen zu dem Doppeltempel an. Souvenierhändler bieten Reisenden vor den Tempeln immer wieder Schlangen oder Krokodilszähne an. Darüber hinaus kann man aber auch günstig Miniaturfiguren der Tempelanlage erhalten.