Pyramiden Ägypten

Die Pyramiden Ägyptens

[adsense]

Viele Pharaonen Ägyptens von 2680 bis 2180 vor Christus haben für sich selbst, aber auch für ihren Hofstaat, Pyramiden als Grabstätten errichten lassen. Die Entwicklung dieser beeindruckenden Bauwerke begann mit den Mastabas. Dies war ein flacher einstufiger Bau aus Lehmziegeln, auf welchen dann weitere Stufen aus Ziegeln gesetzt wurden. Im Laufe der Zeit entwickelten sich daraus die Stufenpyramiden. In dieser Bauweise wurde in Ägypten allerdings nur die Djosers Pyramide von Sakkara fertiggestellt. Zwei weitere blieben unvollendet. In der 4. Dynastie entstanden die Pyramiden von Snofru. Dieser Pharao schaffte es innerhalb weniger Jahre die Knick-, die Meidum- und die Nordpyramide von Dashur errichten zu lassen. Doch in Ägypten sind insgesamt etwa 80 Pyramiden bekannt. Mit einer Grundfläche von 230 Quadratmetern ist die Cheops-Pyramide die größte in Ägypten. Zur Zeit ihrer Fertigstellung war sie 146,60 Meter hoch. In der heutigen Zeit beträgt die Höhe allerdings nur noch 138.75 Meter, aber dennoch ist die Cheopspyramide sehr beeindruckend. In unmittelbarer Nähe befinden sich noch zwei weitere Pyramiden – die Mykerinos-Pyramide und die Chephren-Pyramide. Letztere ist zwar um etwa drei Meter niedriger als die Cheopspyramide, wurde aber auf einem höheren Untergrund errichtet, sodass sie wesentlich höher wirkt. Die Mykerinos-Pyramide wirkt mit einer Höhe von 65,5 Metern vergleichsweise klein. Doch wenn man davor steht und an dem imposanten Bauwerk hinauf schaut, ist auch diese vergleichsweise geringe Größe sehr beeindruckend. Doch die Pyramiden in Ägypten unterscheiden sich nicht nur anhand ihrer Größe und Höhe. Ihre Neigungswinkel, die künstlerische Gestaltung und die Anlage der Grabkammern variiert sehr stark. Die Knickpyramide hat sogar zwei verschiedene Böschungswinkel. So hat jede der 80 bekannten Pyramiden in Ägypten ihre ganz individuellen Besonderheiten, die sie von anderen unterscheidet. Man kann an jeder der Pyramiden immer wieder etwas Neues und Spannendes entdecken, sodass jeder Besuch bei einer dieser imposanten Grabstätten wieder aufregend und interessant ist.