Judentum Ägypten

Judentum in Ägypten

Das Judentum gehört neben dem Islam und dem Christentum zu einer der drei offiziell anerkannten Religionen in Ägypten. Heute lebt jedoch nur noch eine verschwindend geringe Anzahl an Juden in dem Land am Nil, 2001 waren es gerade einmal 100 Personen. Es handelt sich hierbei zum großen Teil um alte Menschen, jüdische junge Familien gibt es kaum noch. Es scheint, dass das ägyptische Judentum im Aussterben begriffen ist.

Das Judentum erlebte in Ägypten eine wechselvolle Geschichte. Nach dem sagenhaften Auszug eines Stammes aus Ägypten, der später mit anderen Stämmen das jüdische Volk begründen wird, spielt in späteren Jahrhunderten die blühende jüdische Kultur und Wirtschaft eine wichtige Rolle. In Kairo gründeten Juden den Stadtteil Samalek, sowie die Vororte Heliopolis und Maadi. Dementsprechend sind zahlreiche Synagogen sowie verlassene jüdische Schulen und Gemeindehäuser in Kairo erhalten.

1947 lebten Schätzungen zufolge rund 75 000 Juden in Ägypten, davon allein 55 000 in der Hauptstadt Kairo. Ein Jahr später folgte jedoch die Gründung des Staates Israel, die den Ausgangspunkt der arabisch-israelischen Auseinandersetzungen bildet; die Anzahl der in Ägypten lebenden Juden verringert sich auf 66 000.
1956 wird der Suezkrieg als Vorwand benutzt, 25 000 Juden auszuweisen, weitere 1000 Juden werden verhaftet und in Lagern und Gefängnissen festgehalten. Der Minister für religiöse Fragen gibt eine Erklärung heraus, in dem die Juden zu Staatsfeinden erklärt werden. Bei ihrer Ausweisung dürfen sie lediglich einen Koffer und etwas Geld mitnehmen, der restliche Besitz wird von der ägyptischen Regierung konfisziert. In Folge dessen leben im Jahr 1958 nur noch rund 40 000 Juden in Ägypten.
Dasselbe Drama wiederholt sich 1967 während des Sechstagekrieges. Nach Verfolgungen, Ausweisungen und freiwilliger Auswanderung verbleiben nur noch rund 1000 Juden in Ägypten. Seit dieser Zeit bildet das Judentum dort eine Minderheit, die bis 1979 immer wieder Angriffen ausgesetzt ist. 1979 schließt Ägypten als erstes Land der arabischen Welt mit Israel Frieden, die Juden sind in der Folgezeit in ihrer Religionsfreiheit nicht mehr eingeschränkt.

Heute erinnern nur noch die ehemaligen jüdischen Viertel, die Synagogen und Friedhöfe an die einst blühende jüdische Kultur in Ägypten.