Wadi el Gemal: Auf Tuchfühlung mit der Beduinenkultur 

Erstellt am 13. Oktober 2016, 15:25 Uhr

Nicht nur atemberaubende Strände und die faszinierenden Nillandschaften machen Ägypten zu einem besonderen Reiseziel- auch die ägyptische Wüste hält eine große Faszination für ihre Besucher bereit. Hier kann man noch die echte, authentische Beduinenkultur erleben. Wadi el Gemal erstreckt sich südlich von Marsa Alam am Roten Meer über eine Fläche von 4770 Quadratkilometern. Die Landschaften des drittgrößten ägyptischen Nationalparks erscheinen zunächst karg, verbergen aber einen vielfältigen und lebendigen Naturraum. Hier lebt auch der halbnomadische Beduinenstamm der Ababda. Viele der früher als Karawanenführer bekannten Ababda arbeiten jetzt als Fremdenführer oder setzen sich als Ranger für den Schutz des Nationalparks ein. Trotzdem haben sich die alteingesessenen Bewohner des Wadi el Gemal ihre Traditionen und Lebensformen bis heute bewahrt. Die Beduinen sind weiter traditionell als Hirten, Kamelzüchter, Fischer und Kunsthandwerker tätig.

Traditionelle Gastfreundschaft

Bei Ausflügen in den Nationalpark können Reisende die einmalige Kultur der Ababda auf ganz individuelle und persönliche Weise eleben. Die Wüstenbewohner sind für ihre große Gastfreundschaft bekannt. Gerne reichen sie zur Begrüßung ihren traditionell zubereiteten Ingwer-Kaffee. Die noch grünen Kaffeebohnen rösten sie frisch über dem offenen Feuer. Anschließend werden sie in einem Mörser zu grobem Pulver zerstoßen. In der Jabana, einer länglichen Tonkanne, wird der Kaffee zusammen mit Ingwer und anderen Gewürzen aufgekocht. Interessanter Brauch: Es wird verlangt, dass Gäste stets eine ungerade Anzahl an Tassen trinken. Die Ababda-Beduinen bereiten auch ihr Gabori genanntes Brot direkt vor den Augen der Gäste zu. Der frische Teig wird ohne Blech in der Glut eines im Sandboden geschürten Feuers gebacken – Sandkörner werden von den Beduinen anschließend einfach abgelopft. Als Brennmaterial dienen ausschließlich abgestorbene Sträucher und Akazienzweige, da das alte Stammesgesetz verbietet, kostbare Vegetation abzuholzen. Diese authentischen Einblicke in das Leben der Ababda gehören vor der Kulisse der grandiosen Wüstenlandschaft zu den absoluten Höhepunkten einer Reise nach Wadi el Gemal.